Frag ruhig, bezahlt hast du ja schon.

Diskussion mit dem Rektorat

An unserer Uni stehen einige Kürzungen an. Zu diesem Zweck hat das Rektorat ein Konzept für die „zukunftsfähige Universität“ erarbeitet und allen Mitgliedern der Hochschulgremien vorgestellt. Nicht nur in der Studierendenschaft hat dieses Konzept mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet.

Zur Klärung dieser Fragen und zum Informationsaustausch zwischen Rektorat, Mitarbeiter*innen, Professor*innen und Studierenden hat der Studierendenrat (StuRa) eine offene Podiumsdiskussion organisiert.

Deshalb möchten wir Euch alle für Montag, den 2. Februar um 19 Uhr in das Audimax einladen, um dort an der Diskussion aktiv teilnehmen zu können. Das hsf Studentenradio wird uns bei der Moderation unterstützen. Außerdem wird die Veranstaltung im hsf übertragen (UKW 98,1) und vom iSTUFF als Stream (istuff.de) zur Verfügung gestellt.

Die AG „Finanzsituation, kritisch“ (FiSiK) des StuRa und das Referat für Hochschulpolitik haben im Vorfeld einige Fragen formuliert, die Euch einen Einblick geben sollen, worum es bei diese Diskussion konkret gehen soll:

  • Wie stellt sich das Rektorat die Gremienstrukturen und die Beteiligung der Mitglieder unserer Uni in Zukunft vor?
  • Wie wirken sich die Kürzungen auf die Mitarbeiter*innen, Professor*innen und Studierenden aus?
  • Welchen Einfluss haben die Kürzungen auf die Lehre?
  • Wie entsteht das Defizit von fünf Millionen Euro?


Des weiteren seid Ihr alle herzlich eingeladen, an der nächsten hochschulöffentlichen Senatssitzung am Dienstag, dem 3. Februar um 8 Uhr im Senatssaal im Leibnitzbau teilzunehmen.

Wir hoffen auf rege Teilnahme an der Diskussion und der Senatssitzung. Diskutiert mit, wenn es um die Zukunftsfähigkeit Eurer Universität geht!

Prüfungsinfoveranstaltung

Das Referat Soziales des StuRa bietet wie in jedem Semester eine Prüfungs-Infoveranstaltung an. In dieser können wir euch Hinweise zu rechtlichen und organisatorischen Fragen rund um das Prüfungsgeschehen geben. Die Veranstaltung findet statt
    am Dienstag, den 20.01.15
    um 19:00 Uhr
    im Kirchhoff-Hörsaal 2

Die Präsentation behandelt vorrangig die aktuellste Prüfungsordnungsversion (PO-Version) 2013. Fragen zu den älteren PO-Versionen können aber ebenfalls behandelt werden.
Die Veranstaltung wird auch in englischer Sprache angeboten:
    am Dienstag, den 20.01.15 
    um 20:30 Uhr
    im Interclub (Keller Haus L, Max-Planck-Ring 6c)

Wenn ihr zu den angegebenen Terminen keine Zeit oder noch Fragen habt, könnt ihr uns gern eine Email an ref-soziales@tu-ilmenau.de schreiben.

Update: Ihr könnt die Präsentation jetzt auch hier finden: Opens external link in new windowhttps://stura.tu-ilmenau.de/publikationen/pruefungsrecht

Aufruf zur Gegendemonstration

Dresden ist in letzter Zeit häufig in den Medien aufgetreten, weil sich dort leider eine rassistische Bewegung, die so genannte PEGIDA , gebildet hat. Nun gibt es Ableger in ganz Deutschland.

In Südthüringen ist es die SÜGIDA und auch diese veranstaltet am Montag den *12. Januar 2015* eine Demonstration, organisiert unter anderem von bekannten Neonazis. An dieser Demo beteiligen sich laut der Facebook-Veranstaltung bereits mehr als 300 Menschen, darunter einige Neonazis.

Als Zeichen gegen Rassismus rufen wir euch auf an der Gegendemonstration von »Südthüringen gegen SÜGIDA« um *18 Uhr* in *Suhl* am *Platz der Deutschen Einheit* teilzunehmen. Für mehr Toleranz, Vielfalt und Demokratie lautet das Motto *„Südthüringen bleibt bunt"*. Das Rektorat erklärt sich solidarisch. Kommt zahlreich!

 

Die Bahnverbindungen, die wir euch empfehlen können:

16:08 ab Ilmenau Bahnhof -> Umstieg Plaue -> Ankunft Suhl 17:10

Stipendieninfoveranstaltung

Am Dienstag dem 25.11. findet die Stipendieninfoveranstaltung um 19:00 Uhr im Humboldthörsaal statt.
Dabei werden Vorträge zu allgemeinen Stipendienangelegenheiten und von den einzelnen größeren staatlich geförderten Stiftungen gehalten.
Im Anschluss daran, habt ihr die Möglichkeit, im Plenum Fragen zu stellen oder später im persönlichen Gespräch mit den Stiftungen mehr darüber zu erfahren.
Was viele nicht erwarten, Stipendien werden nicht nur an besonders begabte und engagierte vergeben. Von daher kommt vorbei, wenn ihr Geld benötigt

Vortrag und Diskussion zum Thema "Revolution in Rojava – der kurdische Norden Syriens zwischen Krieg und Rätedemokratie"

Das Referat für politische Bildung des StuRa lädt zu einem Vortrag und einer Diskussion zum Thema "Revolution in Rojava – der kurdische Norden Syriens zwischen Krieg und Rätedemokratie" ein. Kommt einfach am 04. November 2014, 19:00 Uhr in den Humboldt-Hörsaal. Der Eintritt ist natürlich kostenlos! Ercan Ayboga von der Delegation der Kampagne »TATORT Kurdistan«, die die selbstorganisierten Strukturen in Rojava im Mai 2014 besuchte, berichtet von den Verhältnissen und Entwicklungen rund um Rojava.

--------------------------------------------------------

Als der Aufstand und kurze Zeit später der mörderische Krieg in Syrien begann, entschieden sich die Kurd_innen für einen Dritten Weg. Im Norden des Staates Syriens bzw. in Westkurdistan (Rojava) bauten sie erst in allen Orten Rätestrukturen und Selbstverteidigungskräfte auf. Als der Krieg sie erreichte, befreiten sie ab 2012 ihre Regionen von den Truppen Assads. Genauso leisten sie Widerstand gegen die bewaffnete islamistische Opposition. Seitdem wird die Gesellschaft in radikal-demokratischer Weise neu strukturiert. Heute hat fast jeder Strassenzug und jedes Dorf seine Kommune, die das politische, soziale und kulturelle Leben in kollektiver Art organisiert. Die Frauen sind bei der darauf aufbauenden Rätestruktur ganz vorne mit dabei. Anfang 2014 haben sie gemeinsam mit den zahlreichen ethnischen und Religionsgruppen in den drei Regionen von Rojava Cizîre, Kobanî und Efrin die »Demokratische Autonomie« ausgerufen. Jedoch ignorieren alle Staaten bewusst die demokratischste Region Syriens. Wie funktioniert das politische, soziale und wirtschaftliche Leben heute in Rojava? Welche Herausforderungen gibt es beim Aufbauprozess; auch angesichts der Angriffe von IS und anderer Kräfte und des Embargos durch die Türkei, den IS und die kurdische Regionalregierung im Nordirak? Welche politische Perspektive steckt hinter der Selbsverwaltung fern von Nationalstaat und Patriarchat? Welche positiven Folgen kann Rojava auf Syrien und den Mittleren Osten haben? Wie gestaltet sich der Kampf gegen den IS, vor allem nach den neuesten Eroberungen in Kobanî?

 

StuRa

Der Studierendenrat (StuRa) ist die gewählte Interessenvertretung der Studierendenschaft an der TU Ilmenau [mehr]

StuRa

Kontakt

Max-Planck-Ring 7
(Haus A, Kellerraum 013)
98693 Ilmenau

stura@tu-ilmenau.de
Tel: 03677/69-1914
Fax: 03677/69-1193

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag:
09 - 12 Uhr, 13 - 16 Uhr

Sitzung:
Mittwochs 19 Uhr
EAZ Raum 1337/1338

Kontakt