Frag ruhig, bezahlt hast du ja schon.

Studienfinanzierung in Zeiten von Corona

Du bist finanziell von der Krise betroffenen? Oder einfach nur an deinen Optionen im Bezug auf Studienfinanzierung (inkl. Stipendien!) interessiert?

Das Referat Soziales bietet eine Online-Infoveranstaltung zur Beantwortung all eurer Fragen zu dem Thema an. Individuelle Fragen bei finanziellem Notstand könnt ihr jederzeit an ref-soziales@tu-ilmenau.de senden!

Was? Studienfinanzierung in Zeiten von Corona: Online Infoveranstaltung des Referat Soziales (StuRa)
Wann? Freitag, den 15.5.20 um 16:30 Uhr
Wo? Online via Opens external link in new windowWebex ((PW: zGyabMrC722))
Für wen? Alle interessierten Studierenden obgleich bzgl. Nothilfen, Stipendien, Krediten/Darlehen u. v. m.

Mit Raum für Fragen und Diskussionen.

Wir freuen uns auf euch!

Euer Ref Soz

Opens external link in new windowPräsentationsfolien

How to... finance your studies during the corona pandemic!? You are facing financial difficulties due to the corona crisis? Or are you just interested in finding out more on how to finance your studies?

Referat Soziales (StuRa) hosts an online information event to answer your most frequently asked questions.

When? Friday, May 15, 2020 at 4:30 pm
Where? Online via Webex Opens external link in new windowWebex ((PW: zGyabMrC722))
Target group? Everyone who is financially impacted by the corona crisis & everyone who is generally interested in learning more about your options on financing your studies.
Spoken language? German, but you will be able to ask questions in English. Also, the presentation slides in English will be uploaded onto our website afterwards.

Questions and discussion are very welcome!
In case you have personal questions you can discretely and directly contact us via Opens window for sending emailref-soziales@send-spam-somewhere-elsetu-ilmenau.de for help.

We are looking forward to your participation!

Yours,

Ref Soz

Opens external link in new windowPräsentationsfolien

Faire Lehrbedingungen in Zeiten von COVID-19

Der Studierendenrat der TU Ilmenau fordert in einem Schreiben an die Universität einheitliche, infektionsschutzgerechte Lehrbedingungen ohne Nachteil für die Studierenden

Die TU Ilmenau und ihre Studierenden befinden sich in einem Ausnahmesemester, wie die meisten Hochschulen in Deutschland. Der Vorlesungsbeginn des Sommersemesters 2020 wurde zunächst auf den 04.05.2020 verschoben und begann dann am 20.04.2020, größtenteils in der Onlinelehre.

Für diese neue Art der Lehre an der TU Ilmenau, gibt es noch keine einheitlichen verbindlichen Regelungen, weshalb die Umsetzung dieser, in jedem Fachgebiet der Universität verschieden durchgeführt wird. Dabei werden diverse Plattformen und Lösungen in unterschiedlicher Qualität angewendet, um die Inhalte des Semesters zu transportieren.

Viele Studierende müssen sich neben den Schwierigkeiten der Lehre und wie diese sich auf ihr restliches Studium auswirkt, auch mit ihrer finanziellen Absicherung beschäftigen. Fehlende Informationen in diesen Bereichen, erschweren die Meisterung dieses Sommersemesters für die Studierenden.

Der Studierendenrat der TU Ilmenau fordert zum Schutz von Studierenden und Lehrenden, dass Veranstaltungen nur dann in Präsenz gehalten werden sollen, wenn es unbedingt notwendig ist. Michelle Storandt meint dazu: "Es gibt ein paar wenige Veranstaltungen bei denen Anwesenheit unumgänglich ist. Man kann ein Laborpraktikum nicht daheim absolvieren. Die meisten anderen Veranstaltungen kann man hingegen als Webkonferenz anbieten. Allerdings neigen insbesondere Veranstaltungen mit wenigen Teilnehmern, wie z.B. Übungen, dazu, unnötigerweise die physische Anwesenheit einzufordern. Es muss eine gute Balance zwischen Selbststudium und (Online-)Lehre gefunden werden."

"Aus Gewohnheit neigen einzelne Lehrende dazu, ihre Kurse online mit einem Passwort zu versehen.", das führt dazu, dass Studierende ausgeschlossen werden. Vor allem wenn das Passwort nur an eine begrenzte Gruppe von Studierenden herausgegeben wird. "Zu jedem Kurs vorher den Lehrenden zu kontaktieren, ist einfach nur unnützer Aufwand aller Parteien.", meint Erik Rothamel.

Opens external link in new windowZum vollständigen offenen Brief 

Informationen zu den Urabstimmungen

Während der Studentischen Gremienwahlen vom 4. - 8. Juni finden die folgenden Urabstimmungen statt: 

  • Abstimmung über die Erhöhung des Preises für das Semesterticket
  • Abstimmung über die neue Satzung der Studierendenschaft
  • Abstimmung zur Änderung der Finanzordnung

Semesterticket

Zum Semesterticket findet noch eine Studentische Vollversammlung statt. Für weitere Infos vergleiche bisherige News Posts.

Folgender Sachverhalt wird zur Abstimmung gestellt:

Stimmst  du  der  Preissteigerung  des  Semestertickets  um  64,66% auf  50,88  EUR  pro Semester  zum  Sommersemester  2019  bis  einschließlich Wintersemester 2020/2021 zu?

Satzung der Studierendenschaft

Aufgrund geänderter Anforderungen und Vorgaben wurde eine neue Satzung erstellt. Die wesentlichen Änderungen sind:

  • Ein neues  Wahlsystem zur Wahl des studentischen Konsuls,
  • das Ruhen von Ämtern aufgrund von Abwesenheit,
  • sowie die Möglichkeit der schriftlichen Stimme und Stimmübertragung.

Zusätzlich haben sich viele Redaktionelle Änderungen ergeben, die v.a. die Struktur verbessern und eine bessere Lesbarkeit und Konsistenz gewährleisten sollen.

Die neue Satzungsfassung findet sich hier. Eine Wort für Wort Gegenüberstellung der alten und neuen Satzung findet sich hier.

Folgender Sachverhalt wird zur Abstimmung gestellt:

Änderung der Finanzordnung

Es sollen zukünftig 2 statt 1 stellvertretende Haushaltsverantwortliche geben können. Zusätzlich beliebig viele stellvertretende Kassenverantwortliche. Zusätzlich können diese zukünftig auch aus der Studierendenschaft kommen, statt wie bisher nur aus dem StuRa.

Zudem soll ein Paragraph aus der alten Satzung in die Finanzordnung überführt werden, da dieser in der neuen Satzungsfassung nicht mehr vorkommt.

  • §4 (1) Der/Die Haushaltsverantwortliche ist Beauftragte/r für den Haushalt der Studierendenschaft entsprechend § 4 ThürStudFVO. Der/Die Haushaltsverantwortliche muss dem Studierendenrat angehören. Der Studierendenrat kann bis zu zwei StellvertreterInnen wählen. Der/Die Haushaltsverantwortliche und dessen/deren StellvertreterInnen werden mit qualifizierter Mehrheit gewählt.
  • §4 (2) Der/Die Kassenverantwortliche muss dem Studierendenrat angehören. Der Studierendenrat kann beliebig viele StellvertreterInnen wählen. Angestellte des Studierendenrates können als stellvertretende Kassenverantwortliche gewählt werden. Der/Die Kassenverantwortliche und dessen/deren StellvertreterInnen werden mit qualifizierter Mehrheit gewählt.
  • §4 (2a) Der Studierendenrat wählt um sich zu konstituieren auf seiner ersten Sitzung der Legislatur eine/n Haushaltsverantwortliche/n und eine/n Kassenverantwortliche/n.
  • §11 (2a)  Entscheidungen, welche Zahlungsverpflichtungen der Studierendenschaft oder gegenüber der Studierendenschaft aufheben, begründen, abändern oder zur Folge haben, werden durch die Mehrheit der Mitglieder des StuRas getroffen. Der StuRa kann mit gleicher Mehrheit abweichend Regelungen für kleinere Beträge treffen.

Folgender Sachverhalt wird zur Abstimmung gestellt:

Stimmst du den unten genannten Neufassungen der §4 (1) und  §4 (2) sowie dem hinzufügen der §4 (2a) und §11 (2a) der Finanzordnung des Studierendenschaft zu?

Semesterticket

Liebe Studierende,

der Vertrag mit den Konditionen zum Semesterticket wird zwischen den Studierenschaften und der Deutschen Bahn ausgehandelt und kann alle 2 Jahre gekündigt werden. Solange der Vertrag nicht gekündigt wird, läuft dieser zu den bisherigen Konditionen automatisch weiter. Alle 2 Jahre kommt es dann regelmäßig zu neuen Gesprächen und Verhandlungen bezüglich Kosten und Umfang des Semestertickets.

Nachdem die Bahn letztes Jahr zuerst die Kündigung bzw. eine Preiserhöhung angekündigt hat, jedoch den Kündigungstermin nicht wahrgenommen und auch keine weiteren Gespräche gesucht hat, ist der Betrag im letzten Jahr bei den aktuellen 30,90 EUR geblieben.
Seit dem 14. März sind wir wieder in Verhandlungen mit der DB-Regio und weiteren beteiligten Bahnunternehmen.

Angebot der Bahn

Die Bahn bietet uns nun an, den Beitrag des Semestertickets von 30,90 EUR auf 50,88 EUR zum Sommersemester 2019 zu erhöhen, dies bedeutet eine Erhöhung um 64,66%.

Dies wird mit einer angeblichen Mehrnutzung des Semestertickets begründet. Einen nachvollziehbaren Beleg dieser Mehrnutzung konnte uns die Bahn leider auf Nachfrage nicht liefern. Ausserdem berechnen sie den Betrag dazu, welchen sie bekommen hätten, falls wir letztes Jahr der angebotenen Erhöhung der Bahn zugestimmt hätten.

Zur Historie

  • Zum Sommersemester 2009 hat die Erhöhung um 10 EUR auf 24,90 EUR das Ticket auf das komplette Streckennetz Thüringen ausgeweitet (Vorher gab es drei Verbindungen: Ilmenau-Erfurt, Arnstadt-Saalfeld und Arnstadt-Meiningen).
  • Die letzte Erhöhung des Beitrags gab es zum Wintersemester 2014/2015 um 6,00 EUR auf 30,90EUR. Diese Erhöhung ermöglichte jedoch auch die Erweiterung des Tickets um die kostenlose Mitnahme von Kindern und Enkeln bis einschliesslich 14 Jahre, sowie die Anbindung an das Länderticket der angrenzenden Bundesländer.

Im Zuge der akutellen Verhandlungen konnte uns leider für den Preis von 50,88 EUR weder eine Erweiterung des Tickets noch eine höhere Frequentierung des Bahnhofes Ilmenau in Aussicht gestellt werden.

Daher erscheint uns diese Erhöhung zu hoch.

Unser Gegenangebot

Das Gegenangebot, welches wir vorgelegt haben, beträgt 33,81 EUR und bedeutet eine Erhöhung von 9,4%. Dies entspricht den Steigerungen der Ticketpreise der DB-Regio mit Zinseszins seit der letzten Erhöhung 2014.

Unser Angebot wurde von der Bahn abgelehnt und uns wurde auch nach mehreren Verhandlungsrunden in diesem Jahr kein anderes Angebot vorgelegt. Die Bahn ist außerdem nicht bereit von der Erhöhung auf 50,88 EUR abzusehen bzw. den Studierendenschaften entgegen zu kommen.

Fragen

Für weitere Fragen stehen wir euch gerne zur Verfügung unter semesterticket@send-spam-somewhere-elsestura.tu-ilmenau.de .

Mit freundlichen Grüßen

Euer StuRa

Erhöhung des Semesterbeitrages um 2,50 EUR

Was wird vom StuRa gefördert?

Viele Campusveranstaltungen wären ohne eine StuRa-Förderung in dem Maße, wie sie stattfinden, nicht möglich.
Aktuell sind folgende Budgets für Vereine und Projekte vorgesehen bzw. in der Vergangenheit genutzt worden:

  • Erstiwoche mit 15.000 EUR 
  • ISWI Woche (alle 2 Jahre) mit 15.000 EUR
  • Semesteranfangsparty (SAP) mit durchschnittlich 10.000 EUR
  • ILSC e.V. mit bis zu 9.000 EUR (u.A. Clubgeburtstagswochen, Campus Noir, etliche Live Bands und DJs)
  • KuKo e.V. mit bis zu 8.000 EUR (die vielleicht bekanntesten AGs: Street Food Festival, Wohnzimmerkultur und die Musikalische Freiluftkultur)  
  • Bergfest Woche mit 5.000 EUR
  • Sonstige Projekte bis zu 9.000 EUR (in der Vergangenheit: Second Unit Jazz, Team Starcraft, Market Team, Jazzclub,...)
  • hsf e.V. 5.000 EUR (Anschaffung eines neuen Studios)
  • Fort- und Weiterbildung der Gremienmitglieder inkl. bundesweite Vernetzung (z.B. Fachschaftstagungen) ca. 7.500 bis 10.000 EUR
  • 5 Fachschaftsräte mit je bis zu 2.200 EUR (Fachschaftspartys, Pub Crawling, Nikolausvorlesung, Grillabende, u.v.m.)
  • 1.500 EUR Allgemeiner deutscher Hoschschulsportverband (ADH) Mitgliedsbeitrag
  • die Referate des StuRas mit insgesamt rund 5.000 EUR mit Projekten wie z.B. Infoveranstaltungen der Referate Soziales und Internationales, Podiumsdikussionen des Referates Politische Bildung, die Veranstaltungen des Referates Kultur wie die Theaterfahrt, dem StuRap, die Bilderausstellungen und die MenSAParty oder der Vereihnachtsmarkt des Referats Ehrenamt.

Warum sollte ich mehr Geld zahlen wollen?

Die Frage ist eher, was passiert wenn sich die Studierendenschaft mehrheitlich dagegen ausspricht!
Die Rücklagen, die für die Planung der aktuellen Förderungen notwendig sind, sind bald aufgebraucht:

  • Jahresende 2014: 70.000 EUR Rücklagen
  • Jahresende 2015: 50.000 EUR Rücklagen
  • Jahresende 2016: 30.000 EUR Rücklagen

Die Planung des Haushaltsplanes hat sich im letzten Jahr zusätzlich noch als sehr schwierig herausgestellt, da es größere Fixkosten gibt, die mit eingeplant, aber voraussichtlich nicht abgerufen werden müssen.

Dadurch, dass der Beitrag noch nie erhöht wurde, gleichzeitig aber die Förderungssummen steigen (Inflation, mehr Kosten für Kultur, usw.) und die Einnahmen durch Semesterbeiträge leicht rückläufig sind, wird es in naher Zukunft für den StuRa schwierig, das Ehrenamt und das Campusleben weiterhin so zu fördern, wie es bisher der Fall ist. Da Rücklagen bald aufgebraucht sein werden müssen Veranstaltungen, wie z.B. die SAP, das Bergfest oder die ISWI verkleinert werden oder die Clubs können weniger gute bzw. bekannte Acts nach Ilmenau einladen. Dies läuft dem Ziel des StuRa das Ehrenamt und das Campusleben in Zukunft stärker zu fördern, stark entgegen. Mit der Erhöhung soll das vermieden werden. 

Und jetzt?

Bei der Urabstimmung während den Gremienwahlen vom 29.05. bis zum 02.06.2017 könnt IHR entscheiden ob ihr bereit seid 2,50 EUR pro Semester mehr zu zahlen oder ihr lieber mögliche Einschränkungen in zukünftigen Förderungen hinnehmen wollt.

Bei Fragen könnt ihr euch an wahlen@send-spam-somewhere-elsestura.tu-ilmenau.de wenden.

StuRa

Der Studierendenrat (StuRa) ist die gewählte Interessenvertretung der Studierendenschaft an der TU Ilmenau [mehr]

StuRa

Kontakt

Max-Planck-Ring 7
(Haus A, Kellerraum 013)
98693 Ilmenau

stura@tu-ilmenau.de
Tel: 03677/69-1914
Fax: 03677/69-1193

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag:
nach Vereinbarung

Sitzung:
Mittwochs 19 Uhr
EAZ Raum 1337/1338

Kontakt